Change

Wolf Singer stellt treffend fest:


Noch nie hat die Menschheit so viel gewusst und gekonnt wie jetzt, und nie zuvor war sie so ratlos oder – versöhnlicher formuliert – sich ihrer Ratlosigkeit so bewusst.


So wird die Seefahrt zur Dauerbefindlichkeit des Lebens  

(Hans Blumenberg)

zum Regime der welterzeugenden Einbildungskraft  

(Peter Sloterdijk)

und das Schiff zum größten Imaginationsarsenal der Neuzeit  

(Michel Foucault)


Im Experimentalraum Learning Journeys wird die Metapher „Auf die Schiffe!“ lebendiges Immaginationsarsenal der Neuzeit. Wandel wird als „Learning journey – Unternehmens- und Lebensschiff im Zeitraffer an Bord eines Seglers“ in theoretischen und exemplarischen Kontexten erarbeitet und in einem geschützten und offenen Raum zum einprägsamen Lernerlebnis.

Es ist ganz natürlich, dass man anstößt, sobald man der Strömung nicht
mehr folgt.

(Andre Gide-französischer Schriftsteller und Nobelpreisträger (1869-1951)


Wissenschaftliche Systematik, genaue Planung, straffe Organisation und Ausgefeilte Strategien begleiten die Managementprozesse mehr oder weniger seit Jahren kontinuierlich. Die Logistik, die Technik und der Einsatz von Mensch und Maschine sind scheinbar perfekt strukturiert und werden nach modernsten Methoden gesteuert, strukturiert und koordiniert. Methoden und Instrumente sind bewährt und satuiert.

Letztlich ist ständiger Erfolg jedoch nicht planbar. Veränderungen heute in einer Komplexeren und Vernetzten Welt, die wir selbst erschaffen zu gestalten, bedeutet neue komplexe und vernetzte Sichtweisen, Selbstreflexion und permanente Überprüfung bestehender Paradigmen und operativer, sozialer und ökologischer Prozesse im Unternehmen und im Unternehmensumfeld.

Sowenig es für den Erwerb professioneller Resilienz und Ambidexterity (beidhändige Führungskompetenz) in oszillodoxen Organisationsprozessen Patentrezepte gibt, desto mehr geht es um verinnerlichte Erfahrungen und um schnelles und Zeitnahes Lernen für ein Handeln „just in time„

Learning Journeys im Wandel bieten Ihnen für Themen – und Erfahrungslernen von Anderen in Verbindung mit dem Erwerb wissenschaftlicher Methoden- und Führungskompetenz in Wandlungsprozessen dabei enorme Vorteile. Wie im Zeitraffer werden theoretische und praktische Lernprozesse in gemeinsamer Arbeit vorbereitet und umgesetzt. Durch Toleranz und Fehlerkultur von Mitarbeitern, Teams und Führungskräften im unternehmensnahen Möglichkeitsraum werden Kreativität und Handlungsspielräume für Veränderungsprozesse gefördert und Risikoszenarien dabei zügig und korrektiv bearbeitet. Genau abgestimmte Fallbeispiele können ergänzend integriert werden, ohne experimentell und unkontrolliert in betriebliche Abläufe einzugreifen. Metapher helfen zusätzlich komplizierte Prozesse des Selfness, der Führung und Organisation besser zu verstehen und anwendungsfähig in Unternehmensstrukturen umzusetzen.


Der Wandel hat drei allgemeine Bedingungen

a) Der umfassende Wandel selbst ohne Nischen und Ausnahmen.
b) Herausforderung an alle Handelnden, das passende Tempo zu finden (Balance zw. Schnelligkeit und Gelassenheit sowie zw. Tun und Lassen).
c) Konsequentes Gegenwartswirtschaften, Fokussierung aller Ressourcen auf den gegenwärtigen Moment des Handelns und der Handelnden.

Drei Grundbedürfnisse der Unternehmen, Organisationen, Teams, Individuen

  • Kontinuität: Der aktuellen eigen Richtung.
  • Stabilität: Der aktuellen Bewegung.
  • Sicherheit: Der immer wiederkehrenden Chancen

Handlungsansätze: Immer alles zum Horizont ausrichten

  • Aktuelles improvisieren – Es gibt keine Patentrezepte.
  • Konkretes fokussieren auf Nutzen und Wirkung.
  • Den nächsten Schritt gehen.
  • Sofort handeln und kommunizieren

Schritte im Wandel: Ersten besten Schritt gehen!

1. Richtung/ Orientierung/ Horizont/ Ziele.
2. Sich selbst ganz einbringen und kommunizieren.
3. Schöpferischer Sinneswandel und Loslassen vereinbaren.
4. Konsequent am eingeschlagenen Weg festhalten.
5. Wechselnde Muster, Linien und Kernpunkte erkennen.
6. Chancen bündeln und fokussieren.
7. Neue Richtung/ Orientierung/ Horizont/ Ziele bestimmen. Weiter gehen!

Einige Werte und Grundeinstellungen:

  • Veränderungen werden als Chance begriffen,
  • Kreativität und Innovativität werden unterstützt und gefördert,
  • Fehler werden konstruktiv zur Weiterentwicklung genutzt,
  • Konflikte und Probleme werden eher als Chance und Herausforderung verstanden,
  • Prinzip des lebensbegleitenden Lernens,
  • Konsequente Kundenorientierung.

Strategie: Das Fundament des Change Management
Zielklarheit: Was genau soll erreicht werden und welchen Nutzen hätte es?
Veränderungsmotivation: Die Bereitschaft und den Willen zur Veränderung fördern
Demotivation: Reicht es wirklich, mit dem Demotivieren aufzuhören?
Handlungsdruck: “Establishing A Sense of Urgency” – aber wie?
Bewahrungsziele: Das Erhaltenswürdige als Schlüssel zur Veränderung
Eigeninteressen: Die Tabuisierung und ihr Preis
Zielkonsens: Ein belastbarer Konsens, was erreichen werden soll
Entschlossenheit: Weshalb Entschiedenheit und Beharrlichkeit des Top Managements den Ausschlag geben
Klimakurve: Höhen und Tiefen und wie man sie managt
Hintergründe: Zur Tiefenpsychologie scheinbarer Sachprobleme
Beharrlichkeit: Ein langer Atem ist wichtiger als heroische Aufbrüche


Skipper/ Unternehmer Kommandeur

Führungskompetenzen:

  • exakte Zielvorgabe
  • richtiges „Kartenmaterial“
  • Planungswissen
  • detaillierte Umsetzung
  • konkrete Aufgaben & Sachmotivation
  • Autorität aus Position & Anweisung

Skipper/ Unternehmer als Visionär

Führungskompetenzen:

  • natürliche Autorität & Überzeugung
  • Kompetenz und Erfahrung
  • emotionale und intuitive Intelligenz
  • Reaktionsvermögen im Prozessverständnis
  • Step by Step aus Instabilitätstoleranz
  • Glaubwürdigkeit aus Bewährten

Coaching Council

Die Arbeit des Coaching Councils basiert grundlegend auf der praktischen Berücksichtigung und Erfahrbarkeit wissenschaftlich, theoretischer Hintergründe von Wirtschafts- und Wandlungsprozessen für Mitarbeiter und Führungskräfte.

In diesen Kontexten werden insbesondere für Führungskräfte wertvolle Impulse für Wissens- Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsprozesse erfahrbar.

Referenzen

  • Generali /Lyod
  • Ericsson Gmbh
  • Sony Ericsson
  • Vobis Microcomputer AG /Vobis AG
  • News Corporation
  • Media Saturn Holding
  • Assona Gmbh
  • Sana Kliniken
  • Internationaler Bund

Kontakt

Name*

E-Mail*

captcha